Newsletter [pharmazie.com] - Ausgabe 23.08.2019

Um die Artikel vollständig anschauen zu können, müssen Sie bei [pharmazie. com] angemeldet sein.

Wöchentliche Zusammenfassung der wichtigsten pharmazeutischen Informationen frei Haus per email mit dem [pharmazie. com] Newsletter.

  • Neueinführungen
  • Rückrufe
  • Meldung der Bundesinstitute
  • AMK-Meldungen
  • ABDATA-Meldungen
  • Änderung, ökonomische
  • Änderung, pharmazeutische
  • ABDA Pressemledungen
  • Neueinführungen Nichtarzneimittel

1. Aktuelle AMK-Meldungen (1)
2. Aktuelle Rückrufe (4)

 

1.   Aktuelle AMK-Meldungen: (Top)
AMK-Information: Rote-Hand-Brief zu Beriate^(R)2019.08.20
Nach Rekonstitution inhärente Proteinflocken festgestellt

Die Firma CSL Behring GmbH informiert mittels Rote-Hand-Brief zu Beriate^(R) (humaner Blutgerinnungsfaktor VIII) 250, 500, 1000 und 2000 I.E., Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions-/Infusionslösung, über inhärente Proteinflocken 10 Minuten bis 8 Stunden nach der Rekonstitution. Festgestellt wurden diese weissen, unterschiedlich grossen und aus Produktproteinen bestehenden Partikel beim Testen verschiedener Beriate(R)-Chargen.
Das Arzneimittel wird zur Therapie und Prophylaxe von Blutungen bei Patienten mit Hämophilie A sowie in der Behandlung des erworbenen Faktor-VIII-Mangels eingesetzt.
Die Proteinflocken werden durch den 15-mym-Filter in der beiliegenden Mix2Vial-Vorrichtung beim Überführen in die Spritze nach Rekonstitution entfernt. Da jedoch auch Ausflockungen nach 2 Stunden in der Spritze beobachtet werden konnten, empfiehlt CSL Behring die sofortige Applikation. Die Filtration hat keinen Einfluss auf die Dosisberechnung.
Eine Analyse der Spontanmeldungen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) sowie Beanstandungen der pharmazeutischen Qualität ergaben keine Hinweise auf mangelnde Wirksamkeit oder eine Patientengefährdung.
Die Firma empfiehlt nun die strikte Einhaltung folgender Empfehlungen:
- Das Produkt soll nach seinem Transfer in die Spritze mittels Mix2Vial-Vorrichtung sofort verwendet werden. Das Produkt darf nicht in der Spritze aufbewahrt werden.
- Nach dem Filtern/Aufziehen in die Spritze ist das rekonstituierte Produkt vor der Verabreichung auf Flocken und Verfärbung visuell zu prüfen.
- Spritzen mit sichtbar trüben Lösungen oder flockigen oder partikelhaltigen Lösungen sollen nicht verwendet werden.
Weitere Informationen, z. B. wie zu verfahren ist, wenn Proteinflocken entdeckt wurden, und Kontaktadressen können dem Rote-Hand-Brief auf der AMK-Homepage entnommen werden.
Beobachtete Ausfällungen bei der Zubereitung sowie eventuell aufgetretene unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) bei der anschliessenden Verwendung von Beriate^(R) sind bitte unter www.arzneimittelkommission.de zu melden.

Quellen
Rote-Hand-Brief: Beriate; PEI. www.pei.de -> Vigilanz (Zugriff am 20.08.2019) ..

2.   Aktuelle Rückrufe: (Top)
Caelo Kamillenblüten, 60 g Tee: Chargenrückruf2019.08.20
Ch.-B.: 18199801, 18199805, 18199806, 18199807, 18199808

Die Firma Caesar und Loretz GmbH, 40721 Hilden, bittet um folgende Veröffentlichung:
"Um unserem Qualitätsanspruch immer gerecht zu werden, nehmen wir bei bereits geprüften, einwandfreien Arzneimitteln kontinuierlich Stabilitätsuntersuchungen vor. Im Rahmen unserer Untersuchungen bei den Caelo Kamillenblüten, 60 g Tee (PZN 03394726), wurde eine geringe Abweichung des Gehalts festgestellt. Da wir die Wirksamkeit der genannten Chargen nicht im vollen Umfang garantieren können, rufen wir vorsorglich alle Packungen mit den genannten Chargenbezeichnungen zurück. Wir bitten um Rücksendung betroffener Packungen über ihren pharmazeutischen Grosshandel. Andere Packungen mit anderer Chargenbezeichnung sind nicht betroffen. Für Rückfragen sind wir unter der Telefonnummer 02103 49940 oder per E-Mail: info@caelo.de erreichbar. Wir danken für ihre Kooperation." ..

Curatoderm "kohlpharma", 60 g Salbe, Ch.-B.: 808334: Chargenrückruf2019.08.20
Die Firma kohlpharma-GmbH, 66663 Merzig, bittet um folgende Veröffentlichung:
"Der Originalhersteller des Arzneimittels Curatoderm Salbe ruft in Tschechien die genannte Charge zurück. Grund für den Rückruf ist ein Qualitätsmangel in Bezug auf den Wirkstoffgehalt. Wir schliessen uns dieser Massnahme an und rufen die angegebene Charge des Produktes Curatoderm (Tacalcitol), 60 g Salbe (PZN 00790031), zurück. Wir bitten Sie daher um Überprüfung Ihrer Lagerbestände und um Rücksendung betroffener Packungen zur Gutschrift an die folgende Firmenadresse (das Porto wird erstattet):
kohlpharma-GmbH
Im Holzhau 8
66663 Merzig." ..

Sumatriptan-Hormosan 50 mg, 6 Filmtabl., Ch.-B.: EPY028001: Chargenrückruf2019.08.20
Aus einer Apotheke erhielt die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) eine Meldung zum genannten Präparat mit der betroffenen Charge. Die Firma Hormosan Pharma GmbH, 60314 Frankfurt am Main, bittet nun um folgende Veröffentlichung:
"Durch den Hinweis aus einer Apotheke wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass in einer Packung der genannten Charge unseres Produktes Sumatriptan-Hormosan 50 mg, 6 Filmtabletten (PZN 10998407), zwei Blister von Sumatriptan-Hormosan 100 mg Filmtabletten mit der gleichen Chargenbezeichnung zusammen mit der Gebrauchsinformation von Sumatriptan-Hormosan 100 mg Filmtabletten enthalten waren. Nach einer ersten Überprüfung vermuten wir, dass fälschlicherweise diese Faltschachtel von Sumatriptan-Hormosan 50 mg zur Konfektionierung von Sumatriptan-Hormosan 100 mg verwendet wurde. Weitere Meldungen liegen uns derzeit nicht vor. Da wir nicht ausschliessen können, dass weitere Packungen betroffen sein könnten, bitten wir Sie, Ihre Bestände von Sumatriptan-Hormosan 50 mg Filmtabletten auf die genannte Chargenbezeichnung hin zu überprüfen und uns diese Packungen frankiert zurückzuschicken an:
Hormosan Pharma GmbH
Abteilung Arzneimittelsicherheit
Hanauer Landstrasse 139-143
60314 Frankfurt am Main.
Sie erhalten umgehend eine Gutschrift einschliesslich ihrer angefallenen Portokosten." ..

Tranexamsäure Carinopharm 100 mg/ml, 5x5 ml, Injektionslösg.: Chargenrückruf2019.08.20
Ch.-B.: 017624, 018625, 020826, 021828, 022831

Aus einer Apotheke erhielt die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) eine Meldung zum genannten Präparat mit zwei betroffenen Chargen. Die Firma Carinopharm GmbH, 31008 Elze, bittet nun um folgende Veröffentlichung:
"Die Firma Carinopharm GmbH ruft in Abstimmung mit der zuständigen Aufsichtsbehörde in Hannover die genannten Chargen des Präparats Tranexamsäure Carinopharm 100 mg/ml, 5x5 ml, Injektionslösung (PZN 10816978), mit sofortiger Wirkung zurück. Dieser Rückruf erfolgt aufgrund eines Fehlers bei der Bedruckung einer Seitenlasche der Faltschachtel, durch den anstelle von "5 Ampullen mit 5 ml Injektionslösung" fälschlicherweise "5 Ampullen mit 10 ml Injektionslösung" aufgedruckt wurde. Die korrekte Deklaration zu 5 ml Inhalt der Ampullen befindet sich an sechs weiteren Stellen der Schachtel, ebenso sind die jeweiligen Ampullenetiketten vollständig korrekt gekennzeichnet. Alle Kunden, welche Packungen der betroffenen Chargen erhalten haben, werden von der Carinopharm GmbH zur Abwicklung der Warenrücksendung bzw. Vernichtung vorhandener Bestände und entsprechender Gutschrifterstellung kurzfristig kontaktiert. Bitte nehmen Sie keine eigenmächtigen Rücksendungen vor. Bei weiteren Fragen zu diesem Marktrückruf stehen wir Ihnen unter den genannten Kontaktdaten jederzeit gerne zur Verfügung: Telefon 05068 9333336, Fax 05068 9333344 oder per E-Mail: info@carinopharm.de." ..


[pharmazie. com] - Internationale Arzneimittelinformationen für Fachkreise --- © DACON GmbH, Bad Vilbel [email]